Auch Neupensionisten müssen die volle Pensionserhöhung bekommen!

Aliquotierung der Pensionsanpassung für Neupensionisten bringt enorme finanzielle Einbußen

OÖ Seniorenbund: Auch Neupensionisten müssen die volle Pensionserhöhung bekommen!

Aliquotierung der Pensionsanpassung für Neupensionisten bringt enorme finanzielle Einbußen

 

Wer heuer in Pension gegangen ist oder noch geht, soll im kommenden Jahr die volle Pensionserhöhung bekommen“, fordern Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer und Landesgeschäftsführer BR Mag. Franz Ebner mit Blick auf die aktuell gültige Regelung, wonach die erste Pensionsanpassung in Form eines nach Antrittsmonaten gestaffelten Prozentsatzes erfolgt. 

 

Das bedeutet, nur jene, die im Jänner in Pension gehen, dürfen sich über die volle Pensionserhöhung freuen. Für jene, die in den folgenden Monaten in Pension gehen, verringert sich die Anpassung um monatlich 10% – wer also im Oktober in Pension geht, bekommt 10% der Erhöhung und wer im November oder Dezember geht, bekommt im darauffolgenden Jahr keine Pensionserhöhung. 

 

„Gerade in Zeiten enormer Teuerung bedeutet diese Aliquotierung für Neupensionisten schmerzhafte Einkommensverluste, die langfristig spürbar sind“, erklärt Pühringer. „Denn diese werden auch in Zukunft mitgeschleppt und können auch durch künftige Pensionserhöhungen nicht wettgemacht werden.“ „Damit führt diese Regelung für den Einzelnen – über die gesamte Pensionsdauer gesehen – zu einem Verlust von mehreren tausend Euro oder sogar mehr“, ergänzt Ebner. Österreichweit seien davon mehr als 120.000 Neupensionisten betroffen, in Oberösterreich rund 20.000.

 

Daher fordert der OÖ Seniorenbund die volle Pensionserhöhung für alle im ersten Jahr nach dem Pensionsantritt, unabhängig vom Zeitpunkt des Pensionsantritts. „Die Pensionsanpassung dient dem Ausgleich der Inflation und der Wertsicherung der Pensionen. Daher müssen alle Neupensionisten im Folgejahr die volle Pensionsanpassung erhalten. Alles andere ist unfair!“, betonen Pühringer und Ebner abschließend. 



© 2022 - OÖVP - ooevp.at