Zukunft braucht Herkunft und Erfahrung

OÖ Seniorenbund und Senioren-Union in der CSU verabschieden "Engelhartszell Erklärung".

Im Rahmen eines Erfahrungsaustausches haben der Oberösterreichische Seniorenbund und die Senioren-Union in der CSU eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, in der sie eine doppelte Verpflichtung herausarbeiten: Auf der einen Seite sehen sich die beiden Verbände gefordert, gerade heute diejenigen unter den älteren Mitbürgern zu schützen und zu unterstützen, die besondere Hilfe brauchen. Demgegenüber steht die Erwartung an die ältere Generation, an den Schlüsselentscheidungen für die zukünftige politische Ordnung in Europa aktiv mitzuwirken- zusammengefasst in dem Leitmotiv er Erklärung ‚Zukunft braucht Herkunft und Erfahrung‘.

„In der Phase der nach Corona und wegen des Ukraine-Kriegs erforderlichen Neuausrichtung der Politik setzen wir auf die Erfahrung und das Engagement der älteren Mitbürger. Sie können und sollen durch ihr aktives Mitwirken das Leben und Zusammenleben der heutigen, vor allem aber der kommenden Generationen gestalten“, unterstreicht der Landesvorsitzende des Senioren-Union in der CSU, Franz Meyer, Staatssekretär a.D. und Altlandrat. 

Einig sind sich die beiden Verbände in ihrer Überzeugung, dass die Orientierung an christlichen Werten die Leitplanken für ein eine nachhaltige Politik für morgen bildet. „Das christliche Menschen – und Weltbild und die daraus abgeleiteten Grundwerte einer offenen und solidarischen Gesellschaft, die Freiheit und Verantwortung des Einzelnen, das müssen die Grundelemente der zukünftigen europäischen Politik sein“, fasst der Landesobmann des Oberösterreichischen Seniorenbundes, Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmann a.D., zusammen. „Auch die Nachhaltigkeit ist eine Konsequenz aus einer christlichen Haltung, die in der Zukunft noch bedeutsamer werden wird.“ 

Die beiden Verbände weisen mit ihrer gemeinsamen Stellungnahme darauf hin, dass in der aktuellen Situation die Seniorinnen und Senioren mehr gebraucht werden denn je. Deshalb beinhaltet die ‚Engelhartszell Erklärung‘ auch den deutlichen Appell: „Wir fordern die älteren Mitbürger auf, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein und sich einzubringen, im persönlichen Umfeld und in der Familie, im ehrenamtlichen Engagement und gerade in der Politik, die heute Erfahrung und Orientierung an klaren Werten erfordert.“ 

So sind sich der OÖ Seniorenbund und die Senioren-Union in der CSU einig, dass politische Verantwortungsträger auf allen Ebenen auf den Erfahrungsschatz der älteren Generation, gerade in diesen schwierigen Zeiten, nicht verzichten sollen. 

Mit der Verpflichtung des Oberösterreichischen Seniorenbundes und der Senioren-Union in der CSU, das Mitwirken der älteren Mitbürger zu fördern, endet die ‚Engelhartszeller Erklärung‘. Ihre Inhalte werden jetzt in die Arbeit der beiden Verbände als engagierte Vertretungen der älteren Generation einfließen.

 

>>> Hier geht's zur "Engelhartszeller Erklärung"

(v.l.n.r.) Landesgeschäftsführerin der Senioren Union in der CSU Ass. Jur. Karin Eiden, Landesvorsitzender der Senioren Union der CSU Staatssekretär a.D. und Altlandrat Franz Meyer, OÖ Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer, Landesgeschäftsführer BR Mag. Franz Ebner LT-Präs. a.D. Friedrich Bernhofer mit der unterzeichneten Erklärung (Bildquelle: OÖ-Seniorenbund).



© 2022 - OÖVP - ooevp.at