Öffnungsschritte bringen sukzessive das soziale Leben zurück

Die ab 19. Mai geltenden Lockerungen werden in vielen Lebensbereichen eine gewisse Normalität zurückbringen.

 „Vor allem das soziale Leben, das in den vergangenen Wochen und Monaten enorm gelitten hat, kann nun endlich wieder gefördert werden. Durch die Öffnung der Gastronomie, der Möglichkeit, mit kleineren Gruppen sportliche Aktivitäten durchzuführen oder auch das Kulturangebot in Anspruch zu nehmen, kehrt in kleinen Schritten die Normalität wieder zurück.“, blickt der OÖ Seniorenbund mit Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer und Landesgeschäftsführer Mag. Franz Ebner den Öffnungsschritten hoffnungsvoll entgegen.

Die täglichen Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind für die Seniorenorganisation ein wesentlicher Bestandteil der Lockerungen. „Die hohe Durchimpfungsrate und die sinkende Zahl an Neuinfektionen in Alten- und Pflegeheimen lassen diese Maßnahmen zu. Vor allem auf Forderung des Seniorenbundes wurde dieser Schritt nun auch tatsächlich umgesetzt. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Betreuungseinrichtungen mussten lange Zeit auf ein soziales Leben fast zur Gänze verzichten. Nun ist es an der Zeit, dass auch sie dieses Recht auf den Besuch ihrer Liebsten wieder zurückerlangen!“, so Pühringer. 

Für den OÖ Seniorenbund sind die Lockerungen der Startschuss, um sukzessive die gewohnten Aktivitäten wieder hochzufahren. „Als größte Seniorenorganisation des Landes ist es unser Anspruch den Mitgliedern ein breites Angebot bieten zu können. Ob in den Bereichen Sport, Reise, Beratung oder Kultur – es freut uns sehr, endlich wieder Aktivitäten – wenn auch unter Einschränkungen – durchführen zu können. Auch unsere 428 Ortsgruppen stehen bereits in den Startlöchern, um ihre geplantes Jahresprogramm vor Ort in den Gemeinden Oberösterreichs umzusetzen.“, freut sich Ebner auf die Wiederaufnahme zahlreicher Aktivitäten.

Bildquelle: Olivier Le Moal/Shutterstock.com